Leonhardi-Ritt 2015

Am 18.Oktober 2015 hat der 8.Leonhardiritt stattgefunden. Trotz wechselhaftem Wetter kamen viele Besucher und Schaulustige. Die Anzahl der Kutschen ist heuer ebenso gewachsen wie unser Kirchweih Kirta. Hier sehen Sie den Bericht in der PNP vom 19. Oktober 2015:

Eine inzwischen feste Institution in Neukirchen – der monatliche Direktmarkt

Gäste bringen 2,4 Millionen Euro in die Region Neukirchen vorm Wald

Jahresversammlung des Tourismusvereins Neukirchen: Leonhardiritt als Besuchermagnet–Übernachtungszahlen konstant

Sie sind zufrieden: (sitzend v.l.) Monika Reiner, Vorsitzender Albert Dick und Annemarie Hobelsberger, sowie (stehend v.l.) Karl Degenhart und Ulli Ermer, Alois Reitner, Bürgermeister GeorgSteinhofer, Hubert Berger, Christian Wippl, Rudolf Miethaner, stellvertretender Vorsitzender Klaus Geier und Manfred Schrank.

Zuwachs bei den Mitgliedern, konstante Übernachtungszahlen und die Durchführung des Leonhardiritts waren die herausragenden Details im Bericht des Vorsitzenden des Tourismus-, Kultur- und Gewerbevereins, Albert Dick, bei der Jahresversammlung im Gutshotel Feuerschwendt. Durch Zugänge konnte der Mitgliederstand gegenüber 2013 um sieben Prozent gesteigert werden. Nachdem auch zwei Austritte zu verzeichnen waren, gehörten dem Verein zum Jahresende 64 Mitglieder an, die sich gliedern in 13 Vermieter von Übernachtungsbetten, 44 Gewerbetreibende und sieben fördernde Mitglieder. Die Übernachtungszahlen in den 181 gemeldeten Betten blieben mit 26 449 gegenüber dem Vorjahr fast konstant. Der Vorsitzende rechnete vor, dass Übernachtungsgäste auch Geld in die Fremdenverkehrsregion Ilztal und Dreiburgenland bringen, was bei den genannten Zahlen rund 2,4 Millionen Euro ausmache.

Bei den vom Verein im vergangenen Jahr durchgeführten Veranstaltungen war der Leonhardiritt wieder der Höhepunkt. Die sieben prächtigen Kutschen und die über 100 Reiter wurden von mehr als 4000 Zuschauern bestaunt. Diese ließen auch den Flohmarkt „Ross & Reiter“ mit 29 Fieranten zu einem vollen Erfolg werden. An dieser Stelle dankte Vorsitzender Albert Dick besonders Bürgermeister Georg Steinhofer.

Als weitere Großveranstaltung des Vereins bezeichnete Dick den Einzug der Nikoläuse in der Kutsche von Karl Degenhart. Hat sich dieses Ereignis sonst immer im Schulhof abgespielt, ist man im vergangenen Jahr aufgrund der Ortskernsanierung auf den Kirchenweg ausgewichen – und das habe sich ausgezahlt.

Ebenso großen Anklang erfuhr der Tages-Skiausflug des Vereins. An der „Rauhnachtwanderung“ am 21. Dezember von Neukirchen bis Fürsteneck, die von Pilgerwegsbegleiterin Gabi Sageder geführt wurde, nahmen 21 Personen teil. Die Gemeinde ist in der Tourismusgemeinschaft „Ilztal & Dreiburgenland“ fest eingebunden. Zur Realisierung gemeinsamer Projekte arbeitet Neukirchen in den Arbeitskreisen Marketing und Erlebnisangebote mit.

Im vergangenen Jahr haben sich die Gemeinden der Tourismusgemeinschaft auf der Dreiländermesse „Passauer Frühling“ stark präsentiert. Das Großereignis schlechthin aber war die Wanderung „24 Stunden in Bayern“ mit Start und Ziel am Museumsdorf in Tittling, zu der Teilnehmer und Journalisten aus ganz Deutschland kamen.

An Veranstaltungen des Tourismus-, Kultur- und Gewerbevereins hat auch das Jahr 2015 viel zu bieten. Geplant ist etwa die 7. Auflage des Leonhardiritts am Sonntag, 18. Oktober, und der Einzug der Neukirchner Nikoläuse mit Kutsche am Samstag, 5. Dezember.

Darüber hinaus ist der Verein inzwischen auf der Homepage www.neukirchen-aktiv.de aktiv. Bis 31. Mai läuft noch ein Fotowettbewerb, bei dem die schönsten Seiten von Neukirchen gesucht werden. Mit den Siegerfotos sollen drei Postkartenmotive gedruckt werden. Desweiteren wird unter der Bezeichnung „Gelbe Seiten von Neukirchen v.W.“ ein Gewerberegister erstellt, in das aber nur Betriebe aufgenommen werden, die auch Mitglied im Verein sind. Auf Seiten der Tourismusgemeinschaft ist für Sonntag, 3. Mai, eine weitere Ausgabe der Schmankerlwanderung an der Ilz „Genuss am Fluss“ geplant, die bereits nach kurzer Zeit der Bekanntgabe voll ausgebucht war. Dafür findet am 5. September mit „12 Stunden im Ilztal& Dreiburgenland“ ein weiteres Wanderevent statt.

Bürgermeister Georg Steinhofer bescheinigte den Verantwortlichen des Tourismus-, Kultur- und Gewerbevereins, dass sie viel Herzblut investieren. Besonders hob er die Arbeit von Geschäftsführer Robert Sageder heraus, der diese Tätigkeit zusätzlich zu seiner Aufgabe als Leiter des gemeindlichen Bauamts sehr engagiert ausübe und dessen Wort auch im Tourismusverband Ilztal & Dreiburgenland großes Gewicht habe. Lobend erwähnte der Bürgermeister auch die Durchführung des Leonhardiritts, der die Gemeinde nach vorne gebracht habe.

Alfred Höhnl regte in der abschließenden Diskussion an, die Straßenbeleuchtung in der Adventszeit entsprechend zu gestalten. Bürgermeister Steinhofer versicherte, dass man diesen Punkt behandeln werde, sobald nach Abschluss der Ortskernsanierung die neuen Straßenlaternen aufgestellt sind. Dem von Florian Steinhofer angeregten Christkindlmarkt in der „Neuen Neukirchner Mitte“ konnten die Mitglieder dagegen nichts abgewinnen, da in den umliegenden Ortschaften genügend Märkte stattfinden. Dafür fand der von Rudi Miethaner vorgeschlagene „Neukirchner Frühling“ mit einem Markt zu Ostern mehr Zustimmung.

Text und Foto von Hans Schauer

Lob und Tadel für Pfarrer und Bürgermeister

Mehr als 300 Besucher beim traditionellen Nikolauseinzug des Tourismusvereins

Der Nikolaus in Person von Gemeinderat Erwin Braumandl verliest viel Positives, aber auch einige Schandtaten von Pfarrer Bernhard Tiefenbrunner (hinten l.) und Bürgermeister Georg Steinhofer.

Neukirchen vorm Wald. Der Tourismus-, Kultur- und Gewerbeverein pflegt die alte Tradition des Nikolausgehens von Haus zu Haus und ließ bereits im sechsten Jahr die Nikoläuse und ihre Knechte mit einer Kutsche zum Rathaus vorfahren.

Hier warteten bereits mehr als 300 Besucher, unter ihnen zahlreiche Kinder, sehnsüchtig auf die "Heiligen Männer", um von ihnen beschenkt zu werden. Besonders nahm sich der Nikolaus aber Pfarrer Bernhard Tiefenbrunner und Bürgermeister Georg Steinhofer vor und verlas vor den staunenden Kindern und schmunzelnden Erwachsenen sowohl Positives, aber auch einige Schandtaten aus seinem Goldenen Buch.

Besondere Lobesworte fand er für den beliebten Seelsorger, der gemeinsam mit Kirchenpfleger Anton Muttenhammer Geld für die Innenrenovierung der Pfarrkirche sammelte. Tadelnde Worte gab es für den Pfarrer aber für den Medienrun auf ihn, da er als bekennender Fan des FC Bayern München in ganz Bayern bekannt ist und sich die TV-Anstalten auf ihn stürzen. Da er im Pfarrverband immer schnell unterwegs ist, verhält er sich in den 30er-Zonen nicht immer konform. Auch die Unpünktlichkeit des Pfarrers wurde tadelnd erwähnt und dass er auf dem Fahrrad ohne Helm unterwegs ist. Der Nikolaus bemängelte auch, dass in der Pfarrkirche St. Martin ein Dieb sein Unwesen getrieben und das Sitzkissen des Mesners gestohlen hat. Dieser musste mehrere Wochen auf der "harten Kirchenbank" Platz nehmen, ehe er das Kissen im Beichtstuhl entdeckte.

Für Bürgermeister Georg Steinhofer gab es lobende Worte für seinen Einsatz bei der Ortskernsanierung und dem Bau der neuen Kläranlage und dafür, dass er auf den Baustellen täglich, vorschriftsmäßig mit einer Warnweste gekleidet, anzutreffen ist. Auch die hervorragende Organisation des Leonhardiritts mit einem Kreuz an der Zugspitze erwähnte der Nikolaus lobend. Aber auch der Bürgermeister bekam sein Fett weg, denn in Berlin sei endlich die Mauer weg und in Neukirchen wurde am Friedhof wieder eine aufgebaut. Einen großen Fauxpas leistete sich der Rathauschef, als er eine Hochzeitsgesellschaft begrüßte mit den Worten "Verehrte Trauergemeinde". Hierfür setzte es auch ein paar Hiebe mit der Rute vom Knecht Ruprecht.

Text und Foto von Hans Schauer

PNP-Bericht vom Leonhardi-Ritt 2014

Tourismusverein als "Motor für die Gemeinde"

Viele Aktionen machen Werbung für Neukirchen vorm Wald – Stolz auf steigende Mitgliederzahlen

Dem neuen Vorstand des Tourismus-, Kultur- und Gewerbevereins gehören Annette Wagner (sitzend, v. l.), Annemarie Hobelsberger und Monika Reiner, sowie Alois Reitner (stehend, 2.v.l.), Peter Schrank (3.v.l.), Hubert Berger (5.v.l.), Albert Dick (6.v.l.), Christian Wippl (7.v.l.), Rudolf Miethaner (2.v.r.) und Klaus Geier (r.) an. Zur Wahl gratulierten Geschäftsführer Robert Sageder (l.) und Bürgermeister Georg Steinhofer (4.v.l.).

Neukirchen vorm Wald. Der Tourismus-, Kultur- und Gewerbeverein entwickelt sich langsam zum "Motor für die Gemeinde Neukirchen" – so lautete das einhellige Fazit aller Redner und Berichterstatter bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus "Stoaberger Hof" in Haag.

Vorsitzender Albert Dick bezeichnete vor einer stattlichen Anzahl von Mitgliedern und im Beisein von Bürgermeister Georg Steinhofer den kontinuierlichen Mitgliederzuwachs als sehr erfreulich. Vor allem Betriebe, die sich neu ansiedeln, schließen sich dem Verein gerne an. Ein wichtiges Element sei die Übernahme bestehender Betriebe durch geeignete Nachfolger, damit der gute Branchenmix erhalten bleibt. Freude herrscht beim Vorsitzenden auch wegen der äußerst erfolgreichen Veranstaltungen – angefangen vom Leonhardiritt über den Nikolauseinzug bis zur Kunstausstellung mit Werken von Karl Flattenhutter. Bei einem Treffen mit Delegierten von Gewerbevereinen umliegender Gemeinden, das 2.Vorsitzender Klaus Geier initiiert hatte, stellte sich heraus, dass der Neukirchner Tourismus-, Kultur- und Gewerbeverein sich durchaus mit denen anderer Gemeinden messen kann. Zur besseren Vernetzung der Gewerbebetriebe in der Gemeinde wurde ein "Stammtisch" eingerichtet.

Geschäftsführer Robert Sageder lobte den Anstieg der Mitgliederzahl von 39 im Jahr 2009 auf 60 im Jahr 2013. Allein im vergangenen Jahr wurden elf neue Mitglieder hinzugewonnen. Besorgniserregend sei allerdings der stete Rückgang der Übernachtungszahlen, obwohl die vorhandenen 176 Betten im Jahr 2013 mit 26 348 Übernachtungen belegt waren. Sageder rechnete vor, dass ein Gast für Unterkunft und Verpflegung, Einkäufe, Eintrittsgelder und Gastronomiebesuche täglich ca. 90 Euro in der Gemeinde und in der Region ausgibt, was bei den gemeldeten Übernachtungszahlen einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor darstellt. Da die Anfragen für Übernachtungen seit Jahren über die Tourismusgemeinschaft Ilztal & Dreiburgenland in Perlesreut laufen, könne für heuer noch keine Prognose für Übernachtungszahlen abgegeben werden.

Nur gemeinsam ist man stark und kann auch was bewegen – diese Erkenntnis habe sich mittlerweile bei den Verantwortlichen der Gemeinden Aicha vorm Wald, Büchlberg, Eging, Fürsteneck, Fürstenstein, Hutthurm, Neukirchen vorm Wald, Perlesreut, Ringelai, Röhrnbach, Ruderting, Saldenburg, Salzweg, Schönberg, Thurmansbang, Tiefenbach, Tittling und Witzmannsberg manifestiert. Als Tourismusgemeinschaft Ilztal & Dreiburgenland seien im vergangenen Jahr einige Projekte auf den Weg gebracht und realisiert worden – etwa die Erneuerung der Info-Tafeln für das Ilztal, die Schmankerlwanderung "Genuss am Fluss" und eine "fahrende Werbekampagne": Seit November 2013 sind Lkw mit Werbemotiven von Ilztal & Dreiburgenland quer durch Europa unterwegs.

Für heuer sind außer dem gemeinsamen Auftritt der Gemeinden bei der Dreiländermesse in Passau, der bereits stattfand, wieder eine Schmankerlwanderung am 4. Mai von Kalteneck nach Fischhaus geplant, man beteiligt sich an der Landesgartenschau in Deggendorf von 18. bis 20. Juli und will den Internetauftritt www.ilztal.de überarbeiten. Hauptattraktion bildet das Wanderevent "24 Stunden von Bayern" am 28. und 29. Juli, das seinen Start- und Zielpunkt beim Museumsdorf in Tittling hat. Zur Bewältigung dieser anspruchsvollen Projekte wurden vom Tourismusverband Ilztal & Dreiburgenland verschiedene Arbeitskreise (AK) gebildet, in denen die einzelnen Gemeinden mitarbeiten. Die Gemeinde Neukirchen vorm Wald ist im AK "Marketing/Erlebnisangebote" vertreten.

Schatzmeister Alois Reitner zog eine positive Jahresbilanz für 2013 und verwies auf ein solides finanzielles Polster. Die beiden Revisoren, Altbürgermeister Max Kreipl und Manfred Schrank, bescheinigten dem Kassenführer einwandfreie Arbeit.

Bürgermeister Georg Steinhofer lobte die Aktivitäten des Vereins und bezeichnete ihn als Motor für die Entwicklung der Gemeinde und über deren Grenzen hinaus. Absolutes Vorzeigeprojekt der Ilztal- und Dreiburgenlandgemeinden sei der Leonhardiritt.

Die Neuwahlen, die Georg Steinhofer und Robert Sageder leiteten, brachten folgendes Ergebnis: 1.Vorsitzender Albert Dick, 2.Vorsitzender Klaus Geier, Schatzmeister Alois Reitner, Schriftführerin Monika Reiner, Beisitzer Annemarie Hobelsberger, Anette Wagner, Hubert Berger, Rudolf Miethaner, Christian Wippl und Peter Schrank, Rechnungsprüfer Max Kreipl und Manfred Schrank.

Albert Dick ehrte schließlich Karl Degenhart für zehnjährige Mitgliedschaft mit einer Urkunde und stellte als Aktivitäten für das Jahr 2014 den Aufbau einer Internetseite des Vereins durch Rudolf Miethaner unter der Domain www.neukirchen-aktiv.de und die Gestaltung einer "Gelben Seite" im Gemeinde-Nachrichtenblatt ausschließlich für Mitglieder des Vereins vor. Der Leonhardiritt finde am 19. Oktober, der Nikolauseinzug am 5.Dezember statt.

Text und Foto von Hans Schauer

Please publish modules in offcanvas position.

Free Joomla! templates by Engine Templates